Was für ein Festival wollen wir?
Was für ein Festival wollen wir?

Was für ein Festival wollen wir?

Wie kann man den Einfluss als Festival auf die Umwelt so gering wie möglich halten? Was ist möglich, was benötigt Zeit, was schaffen wir (noch) nicht?

Sollte eine Kulturveranstaltung nicht die Diversität unserer Gesellschaft abbilden, schafft man Gender Equality auf der Bühne und im Team? Müssen alle Festivalmacher wirklich immer weiß und männlich sein oder geht das auch anders?

Wir wollen dieses Thema so transparent wie möglich gestalten, Erfolge aber auch Ziele, die wir nicht erreichen mit euch teilen. Wir wollen uns nicht für ein paar erreichte Zwischenschritte loben aber auch aufzeigen, warum manches vielleicht noch nicht möglich war und wie wir es im nächsten Jahr besser machen können.

Auch aus diesem Grund beschränken wir den regulären Vorverkauf auf 400 Karten, vieles lässt sich im kleinen besser ausprobieren.

2 Kommentare

  1. Johannes

    Hallo liebe Festival-Macher!

    Erst mal vielen Dank für das wunderbare, vielschichtige und schräge Festival. Wir konnten viele interessante Künstler und Besucher beobachten & genießen. Das Waldbad und der Teich waren eine entspannende Basis. Auch Aktionen wie Yoga und Breakdance-Workshop usw. waren cool. Bitte versucht aber eine Lösung zu finden, die Plastik-Einweg-Getränkebecher zu vermeiden. Sicher bringen Pfandbecher Mehraufwand z.B. für die Reinigung, aber die mehrheitlich ökologisch orientierten Besucher werden sicher das Umlegen dieses Aufwandes auf den Ticketpreis oder Ähnliches mittragen.

    Eine schöne Zeit Euch und gern bis nächstes Jahr!

    Johannes

    1. Lieber Johannes,

      unser Pfandsystem steht seit 2 Jahren im Lager, vorher haben wir dies immer eingesetzt. Wie bei allen Festivals in diesem Jahr gibt es Auflagen durch die zuständigen Gesundheitsbehörden. Leider können wir die Becher auf dem Gelände nicht bei 70 Grad spülen, dadurch sind Pfandsysteme in der Coronazeit nicht zulässig. (Es gibt leider keine Kanalisation zur Einleitung von Abwasser, bei dem Einsatz von Heißwasserspülmaschinen ist dies aber nötig).

      Wir haben sogar, und das unterscheidet uns denke ich von vielen anderen Festivals, eine Leihstation für Geschirr und Besteck vorbereitet um auch da ein Mehrwegsystem aufbauen zu können. Hoffentlich hat der Coronaspuk bald ein Ende und wir können dies im nächsten Jahr umsetzen.

      Unser Ziel ist es, in den nächsten Jahren die Zertifizierung als „Green Festival“ zu schaffen, die nötigen Pläne liegen schon bereit und sollen dann hoffentlich bald umgesetzt werden.

      Beste Grüße

      Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.