Literatur – Ronya Othmann kommt zum Lonesome Lake Festival
Literatur – Ronya Othmann kommt zum Lonesome Lake Festival

Literatur – Ronya Othmann kommt zum Lonesome Lake Festival

Ronya Othmann, als Tochter einer deutschen Mutter und eines kurdisch-êzîdischen Vaters 1993 in München geboren, schreibt Lyrik, Prosa und Essays und arbeitet als Journalistin. 

In ihrem Roman „Vierundsiebzig“ (Rowohlt Verlag, 2024) sucht Ronya Othmann eine Sprache für das Unaussprechliche: den vierundsiebzigsten Genozid an der jesidischen Bevölkerung, verübt 2014 in Shingal von Kämpfern des IS. Die Erzählerin reist in ein jesidisches Dorf in der Türkei, in dem niemand mehr lebt, besucht Verwandte und Überlebende in Flüchtlingscamps. Es geht darum, hinzusehen, zuzuhören, Zeugnis abzulegen, Bilder und Berichte mit der eigenen Geschichte zu verbinden, mit einem Leben als Journalistin und Autorin in Deutschland.

Ronya Othmann erschafft ein Werk von ungeheurer Dichte, notwendiger Klarheit und Härte. Ihre Stimme ist eine der Diaspora, die auch in den Lesenden tiefe Spuren hinterlässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert